Skip to main content

Vom Klassenzimmer ins digitale Zeitalter: AIEDN legt Grundstein für personalisiertes Lernen mit Künstlicher Intelligenz

Ein Meilenstein für die Künstliche Intelligenz (KI) in der Bildung wurde mit dem erfolgreichen Abschluss des Forschungsprojekts AIEDN erreicht. Die Hochschule der Medien Stuttgart, die thingsTHINKING GmbH aus Karlsruhe und der Mathe-YouTuber Daniel Jung haben gemeinsam daran gearbeitet, das individuelle Lernen durch Künstliche Intelligenz zu verbessern. Der nun frei zugängliche Forschungsbericht bietet detaillierte Einblicke in die erreichten Fortschritte und die zukunftsweisende Integration von KI in Bildungsprozesse.

Semantischer KI-Lernassistent: Effizienz und Individualität im Fokus

Ein zentraler Bestandteil des Projekts war die Entwicklung eines semantischen KI-Lernassistenten. Dieses innovative Tool ermöglicht es Lernenden, ihre Fragen in alltäglicher Sprache einzugeben und liefert gezielt Antworten aus einem umfangreichen Pool an Bildungsinhalten. Der semantische KI-Lernassistent, basierend auf der semantha-Plattform der thingsTHINKING GmbH, verknüpft die Fragen der Lernenden direkt mit relevanten Abschnitten in Lernvideos. So wird nicht nur die Nutzung verifizierter Informationsquellen sichergestellt, sondern auch der Lernprozess effizienter und individueller gestaltet.

Umfangreiche wissenschaftliche Studie und deren Ergebnisse

Eine umfangreiche Studie mit 275 Schüler:innen in Baden-Württemberg untersuchte die Wirksamkeit des KI-Lernassistenten. Prof. Dr. Jürgen Seitz vom Institute for Applied Artificial Intelligence (IAAI) der HdM Stuttgart, der den wissenschaftlichen Part leitete, betonte, dass der KI-Lernassistent signifikante Verbesserungen in der kurz- und langfristigen Lernleistung sowie Motivation der Schülerinnen und Schüler bewirken kann. Die Studienergebnisse sind im vollständigen Forschungsbericht „KI-Video-Assistenten Die Zukunft der Wissensvermittlung?“ auf der Website des IAAI frei verfügbar. 

„Wir konnten einen anhaltend positiven Lerneffekt bei den Schülern nachweisen, die vorher die KI-Unterstützung hatten.“

Jürgen Seitz, Hochschule der Medien

Anwendungsbereiche und Wertschöpfungspotenziale im beruflichen Kontext

Neben dem schulischen Bereich wurden auch die Potenziale des KI-Lernassistenten im Unternehmenskontext erforscht. Experten betonten die Vorteile im Wissensaustausch und der betrieblichen Weiterbildung. Die Ergebnisse dieser Erweiterung sind im Forschungsbericht ausführlich dargelegt.

AIEDN KI-Lernassistent ausprobieren

Dank der laufenden Optimierungen während des AIEDN-Projekts bietet der KI-Lernassistent nun nicht nur intelligente Videoanalysen, sondern auch die Suche in anderen Medienformaten. Interessierte können den aktuellen Entwicklungsstand des KI-Lernassistenten auf www.aiedn.com kostenlos ausprobieren.

Förderung durch Invest BW

Das Projekt wurde im Rahmen der Innovationsförderung des Programms Invest BW vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg unterstützt. Die effiziente Ressourcennutzung führte nicht nur zu einem zügigen Projektfortschritt, sondern unterstreicht auch die zukünftigen Möglichkeiten von KI-Anwendungen im Bildungsbereich.

Für weitere Informationen:

Ein Auszug unserer Kunden

Mit einigen unserer Kunden verbindet uns eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte. Hier kannst du die Geschichte nachlesen: zu den success stories.